Einweihung des Molekular-ökologischen Labors an der Mongolischen Nationaluniversität

Die Beziehungen deutscher und mongolischer Biologen sind traditionell sehr gut und es ist noch nicht lange her, dass man in Halle gemeinsam das 50-jährige Jubiläum gemeinsamer Expeditionen gefeiert hat. Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat die mongolisch-deutsche Kooperation seit jeher gefördert durch Austausch von Wissenschaftlern und Sachmittelspenden und so kam es, dass man unlängst an der Mongolischen Nationaluniversität ein neues molekular-ökologisches Labor eröffnen konnte.

Einweihung des Molekular-ökologischen Labors an der Mongolischen Nationaluniversität

Von links: Prof. Dr. Pfeiffer, Gastdozent des DAAD, Botschafter Thiedemann, Prof. Dr. Batkhuu, Vizepräsident der NUM für Forschung und Innovation, Prof. Dr. Bayartogtokh, der Dekan der Abteilung für Naturwissenschaften, Prof. Dr. Boldgiv, der Leiter der Fakultät für Kunst und Wissenschaft. Bild vergrößern Von links: Prof. Dr. Pfeiffer, Gastdozent des DAAD, Botschafter Thiedemann, Prof. Dr. Batkhuu, Vizepräsident der NUM für Forschung und Innovation, Prof. Dr. Bayartogtokh, der Dekan der Abteilung für Naturwissenschaften, Prof. Dr. Boldgiv, der Leiter der Fakultät für Kunst und Wissenschaft. (© Prof. Dr. Pfeiffer) Mit Unterstützung des DAAD und in Kooperation mit dem Senckenbergmuseum für Naturkunde in Görlitz waren Laborgeräte und Ausrüstungsgegenstände im Wert von beinahe 20.000 Euro beschafft worden. Am 5. Juni 2014 war es soweit, das neue molekular-ökologische Labor wurde eröffnet. An der Universität wurde der Botschafter Herr Gerhard Thiedemann in Begleitung seiner Frau Dr. Marlies Thiedemann von dem Vizepräsidenten der NUM Herrn Prof. Dr. Javzan Batkhuu und dem DAAD Langzeitdozenten Herrn Dr. Martin Pfeiffer begrüßt. Herr Dr. Pfeiffer führte die Gäste durch das Labor, demonstrierte verschiedene Gerätschaften und erläuterte die neue Fachrichtung. Begrüßung des deutschen Botschafters Gerhard Thiedemann und seiner Frau Dr. Marlis Thiedemann durch Prof. Dr. Pfeiffer, dem Gastdozenten des DAAD an der Mongolischen Nationaluniversität, im Molekular-ökologischen Labor, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördert wurde. Bild vergrößern Begrüßung des deutschen Botschafters Gerhard Thiedemann und seiner Frau Dr. Marlis Thiedemann durch Prof. Dr. Pfeiffer, dem Gastdozenten des DAAD an der Mongolischen Nationaluniversität, im Molekular-ökologischen Labor, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördert wurde. (© Prof. Dr. Pfeiffer)

Mit Frau Dr. Tiedemann, einer studierten Mikrobiologin, hatte er eine fachlich kompetente Gesprächspartnerin. Im neuen Labor soll zunächst die genetische Diversität von Bodenorganismen untersucht werden. Dabei stehen zwei Gruppen im Focus: Bodenbakterien, die in der Mongolei besonders viele Arten hervorgebracht haben und von Prof. Dr. Bazartseren Boldgiv, dem Leiter der ökologischen Arbeitsgruppe untersucht werden, und Schwarzkäfer, das Studienobjekt von Dr. Pfeiffer. Von besonderer Bedeutung ist aber natürlich die Ausbildung der Studenten, von denen etliche an der Einweihungsfeier teilnahmen. Feierliche Eröffnung des Molekular-ökologischen Labors der Mongolischen National Universität. Von links: Prof. Dr. J. Batkhuu, Vizepräsident der NUM für Forschung und Innovation, Botschafter G. Thiedemann, Prof. Dr. M. Pfeiffer, DAAD, und Frau Kh. Oyundelger, die neue Laborleiterin. Bild vergrößern Feierliche Eröffnung des Molekular-ökologischen Labors der Mongolischen National Universität. Von links: Prof. Dr. J. Batkhuu, Vizepräsident der NUM für Forschung und Innovation, Botschafter G. Thiedemann, Prof. Dr. M. Pfeiffer, DAAD, und Frau Kh. Oyundelger, die neue Laborleiterin. (© Prof. Dr. Pfeiffer)

Nachdem das rote Band feierlich zerschnitten war, hielt der Botschafter eine kurze Ansprache in der er die lange Dauer und hohe Intensität der deutsch-mongolischen Kooperation in den Wissenschaften betonte. Es sei zudem ein schönes Zeichen zwischenstaatlicher Verbundenheit, dass die Eröffnung im 40. Jahr der deutsch-mongolischen Beziehungen erfolge. Dies wurde auch in  der Rede von Vizepräsidenten Prof. Dr. Batkhuu unterstrichen. Nach der Übergabe der Schenkungsurkunde wurden die Gäste am Buffet mit deutschen Spezialitäten aus der Küche von Frau Irmi Pfeiffer bewirtet. Den reichgedeckten Tisch hatten die Studentinnen dekoriert. Noch lange stand man zusammen und diskutierte über die mongolisch-deutsche Zusammenarbeit.

Einweihung des Molekular-ökologischen Labors

Übergabe der Schenkungsurkunde an den Vizepräsidenten der Mongolischen Nationaluniversität Prof. Dr. Batkhuu durch Botschafter Tiedemann