Deutsche Vogelexponate erhalten in der Mongolei einen neuen Glanz

Feierliche Unterzeichnung des MoU durch den Direktor des Bogdo Khaan Museums, Herrn O. Mendsaikhan und Herrn Prof. Dr. Ansorge Bild vergrößern Feierliche Unterzeichnung des MoU durch den Direktor des Bogdo Khaan Museums, Herrn O. Mendsaikhan und Herrn Prof. Dr. Ansorge (© Deutsche Botschaft) Am 29.07.2016 fand im Beisein des neu ernannten Ministers für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Sport der Mongolei, Herrn J. Batsuuri, sowie dem deutschen Botschafter, Herrn Stefan Duppel, die Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zur „Zusammenarbeit im Rahmen biologisch-zoologischer Forschung“ statt. Diese Absichtserklärung wurde auf mongolischer Seite von dem Direktor des Bogd Khan Museums Herrn O. Mendsaikhan, als Vertreter des Ministeriums für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Sport, und auf deutscher Seite vom Lehrstuhlleiter Zoologie des Naturkundemuseums Görlitz Herrn Dr. Dr. Ansorge, als Vertreter der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, unterzeichnet.

Als Auftakt dieser deutsch-mongolischen Kulturzusammenarbeit dient die Restauration von 100 Vogelexponaten durch hochqualifizierte deutsche Experten, wie z.B. der bei der Unterzeichnung anwesenden Präparatorin des Naturkundemuseums Frau Hanelt. Die benannten Exponate stehen derzeit im Palast des letzten Kaisers der Mongolei. Ihre deutsche Herkunft kann bis auf die Hamburger Naturalienhandlung J.F.G.Umlauff, die ethnographische Figuren fertigte und vertrieb, im Jahre 1901 zurückverfolgt werden.

Zudem ist in naher Zukunft geplant, in mehreren Workshops auch mongolische Experten in der Kunst der Tierpräparation auszubilden und zu qualifizieren.

Deutsche Vogelexponate erhalten in der Mongolei einen neuen Glanz

von links nach rechts: Minister J. Batsuuri, Dolmetscherin B. Oyunsuren, Botschafter Duppel