Hoher Besuch an der Deutsch-Mongolischen Hochschule für Rohstoffe und Technologie

Bild vergrößern

Der Vorsitzende des Großen Staatskhurals (Parlament), Z. Enkhbold, besuchte am 31. Januar in Begleitung von Bildungsminister L. Gantumur und dem ehemaligen Außenminister und Parlamentsabgeordneten L. Bold die Deutsch-Mongolische Hochschule für Rohstoffe und Technologie (DMHT) bei Ulan Bator.

Auf dem Campus in Nalaikh informierte sich Parlamentspräsident Enkhbold in Gesprächen mit der Hochschulleitung, der Dozentenschaft und den Studierenden über den Ablauf des Studiums, die Zusammenarbeit mit den drei deutschen Partneruniversitäten und die Ausgestaltung der Lehrpläne. Im Rahmen einer Begehung konnte sich der Parlamentspräsident zudem von den guten Rahmenbedingungen für ein Studium an der DMHT überzeugen. Hier standen u.a. der Besuch der Laboratorien, der Computerräume, der Bücherei und des Wohnheimes auf dem Programm. Herr Enkhbold wurde durch den Rektor der Hochschule zudem über die Pläne zur Erweiterung des Hochschulcampus unterrichtet Bild vergrößern

Als erste staatliche Universität der Mongolei bietet die DMHT eine englischsprachige akademische Ausbildung für die Berufsfelder Rohstoffwirtschaft und Bergbau an. Die Lehrpläne orientieren sich dabei an deutschen Standards und sind in Zusammenarbeit mit den deutschen Partnerhochschulen RWTH Aachen, TFH Georg Agricola Bochum und der TU Bergakademie Freiberg entwickelt worden. Ziel der Hochschule ist es, in der Mongolei Führungskräfte für eine Tätigkeit bei internationalen Bergbaukonzernen oder in anderen technischen Berufen zu qualifizieren. Im Rahmen der deutsch-mongolischen Entwicklungszusammenarbeit wird die Hochschule durch die Bundesregierung mit 4,0 Millionen Euro gefördert und durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt.

Hoher Besuch an der DMHT